Wovenwar


Buy Facebook Twitter Artist News


Shane Blay: Vocals
Nick Hipa: Guitar
Phil Sgrosso: Guitar
Josh Gilbert: Bass
Jordan Mancino: Drums

Unsere Entscheidungen definieren uns. Im Herzen treffen wir die Wahl zwischen gut und böse, richtig oder falsch. Es ist nicht vorherbestimmt, sondern beruht vielmehr auf Lernen durch Erfahrung, die Unwägbarkeiten des Lebens und die Hindernisse, die sich unterwegs auftun. Der Name WOVENWAR als solcher deutet diese Wahrheit an.

“Wir kommen unschuldig und ohne Makel zur Welt, hassen niemanden und urteilen nicht”, erklärt Gitarrist Nick Hipa. “Mit der Zeit entwicklen sich eine Persönlichkeit und gewisse Perspektiven. Hass, Liebe, äußere Einflüsse schlagen sich nieder , doch letzten Endes sucht man sich seinen Weg selbst aus. Durchschaut man die Grundlagen, kann man sich dazu durchringen, einen anderen Lebensweg einzuschlagen. Es ist ein Kampf, darum geht es uns mit diesem Namen – dies anzuerkennen und dementsprechend zu entscheiden.”

Im Frühjahr 2013 fällten die Musiker von As I Lay Dying-Nick, Phil Sgrosso [Gitarre], Josh Gilbert [Bass, Gesang], Jordan Mancino [Schlagzeug]-ebenfalls eine wichtige Entscheidung für sich. Sie hatten große Erfolge gefeiert, über eine Million Alben verkauft, waren 2010 mit The Powerless Rise in die Top Ten der Billboard Top 200 eingestiegen und mit Awakened von 2012 in den Top 15, nicht zu vergessen weltweite Tourneen gemeinsam mit Kalibern wie Slipknot, Slayer, Suicide Silence, Killswitch Engage und vielen anderen. Im Zuge der umstürzenden Kontroverse mit Bezug auf ihren Sänger, die sie bis in ihre Grundfesten erschütterte, beschlossen diese vier Musiker, einen Schlussstrich zu ziehen und das weiter voranzutreiben, was sie am besten können.

“Wir spielen schon unser ganzes Erwachsenenleben lang Musik und arbeiteten immerzu daran, eine bessere Band zu werden, doch dann wurde unsere Einheit extrem gefährdet”, seufzt Nick. “Der natürliche Schritt bestand darin, mit allem abzubrechen und neu zu beginnen. Wir hatten das Gefühl, in Sachen Songwriting und Bandchemie noch eine Menge erreichen zu müssen, wollten uns immer noch weiterentwickeln. Viele Bands lösen sich irgendwann auf, weil ihnen die Liebe zur Musik verlorengeht.Wir stehen mehr denn je darauf, also beschlossen wir, eine neue Band unter neuem Namen zu gründen und uns von nichts unter Druck setzen zu lassen.”

Während man Songideen austauschte, kontaktierte Nick seinen alten Freund Shane Blay. Die beiden wuchsen gemeinsam in Dallas, Texas, auf und spielten sogar gemeinsam in der Combo Evelynn, ehe Nick zu As I Lay Dying abwanderte. Wenn Shane nicht gerade mit Oh, Sleeper beschäftigt gewesen war, hatte er bereits im Vorjahr erste Songs mit Nick geschrieben, einfach nur zum Auslassen seiner Kreativität. Angesichts ihrer bestehenden Freundschaft gestaltete sich der Übergang hin zum Komponieren für WOVENWARs selbstbetiteltes Debüt nahtlos. “Als alles den Bach hinunterging, suchten wir nach einem passenden Sänger”, fährt Phil fort. “Nick schlug dann Shane vor, was auf der Hand lag, weil wir alle mit ihm in einer Band spielen wollten. Deshalb veranstalteten wir keine Anhörungen und versuchten es auch mit niemandem sonst, sondern begannen einfach, miteinander Musik zu machen, und das fühlte sich gleich zu Beginn völlig natürlich an.”

“Ich freute mich über die Gelegenheit mit diesen Jungs zu spielen” begeistert sich Shane. “Von unserem ersten gemeinsamen Song an kam es mir vor, als könne es gar nicht anders sein. Ich fühlte mich sofort wie zu Hause.” Als Shanes Mitgliedschaft offiziell wurde, schlug das Quintett in einem Studio in San Diego auf und ließ sich von Produzent Bill Stevenson [Rise Against, NOFX] für die Aufnahmen zu Wovenwar betreuen, Bill zeichnete sich auch schon für die Produktion zu Awakened verantwortlich. Sie fanden gleich einen Sound, der dort ansetzte, wo sie aufgehört hatten, und betraten zugleich völliges Neuland.

“Es klingt dynamischer”, erklärt Phil. “Das Ganze hat etwas Hardrockiges. Wir wollten uns Shanes Stimme zunutze machen und weiter ausholen. Das war uns wichtig. Die Energie ist auch eine andere, und wir erhielten die Möglichkeit, unterschiedliche Sounds auszuprobieren. Wir kommen uns lebendiger denn je vor. Etwas so Spannendes haben wir noch nie gemacht. Es sollte vertraut bleiben, allerdings nicht ohne das eine oder andere Wagnis einzugehen.”

“As I Lay Dying hatten ihren Sound”, fügt Nick hinzu. “Den veränderten wir, ohne uns zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Jetzt konnten wir alles tun, was wir wollten, wobei wir schlicht darauf aus waren, weiterhin die Musik zu spielen, die uns beflügelt hat.”

Und diese wird zweifellos auch andere beflügeln. Die erste Single “All Rise” verbindet präzises Riffing mit Shanes anziehendem Gesang und einen gewaltigen Refrain mit flammender Instrumentalleistung, wodurch sich die perfekte Schnittstelle zwischen der Vergangenheit und Zukunft der Beteiligten ergibt. Shane führt an: “Ich glaubte, die Musikindustrie würde mir das Leben aussaugen. Dann kam es zu WOVENWAR, wodurch ich die Chance erhielt, etwas Neues zu versuchen, statt aufzugeben. Darum geht es auch in dem Song.”

“Er schließt die Lücke zwischen Alt und Neu”, bestätigt Nick. “Wir nehmen damit Bezug auf das, was wir jüngst durchgemacht haben. Deswegen waren wir ziemlich niedergeschlagen. Da hat man über ein Jahrzehnt lang etwas aufgebaut, und auf einmal bricht alles zusammen. Wenn man in eine Situation gerät, die man wirklich nicht beeinflussen kann, muss man optimistisch bleiben in der Art, wie man reagiert, denn einzig diese Reaktion ist es, auf die sich Einfluss üben lässt. Das Stück ist eine tolle Einführung in die Musik der Band.”

An andere Stelle auf dem Album zeigt “Tempest” die Dynamik der Gruppe von ihrer besten Seite und verwischt die Grenzen zwischen harter Musik sowie zugänglichen Melodien. “Alle meine Freunde erzielten gleich vorneweg Erfolge im Musikgeschäft, nur ich nicht”, erzählt Shane. “Ich musste Inspirationen finden, um aus den Puschen zu kommen und daran zu arbeiten. Das war mein persönlicher Weckruf.”

Dann wäre da noch das abschließende “Prophets”, das mit eleganten Akustikgitarren beginnt, ehe es sich zum dramatischsten und wesentlichsten Moment der Scheibe hochschraubt “Es geht um das Gefühl, mit blindem Glauben zu hadern”, sagt Nick. ” Im Einzelnen behandeln wir einen Übergang und stellen Leute infrage, die etwas wissen wollen, von dem wir nie gehört haben. Das hat nichts mit der Wahrheit zu tun, sondern ist Spekulation.”

Letztendlich geben WOVENWAR ein einleitendes Statement ab, das unweigerlich hohe Wellen in der Szene für harte Musik schlagen muss. Shane meint abschließend: “Aus Unglück kann etwas Gutes erwachsen. Es muss immer weitergehen. Diese Jungs haben so viel erlebt und streben trotzdem weiter nach vorne. Hoffentlich inspiriert das auch andere Leute dazu, dem treu zu bleiben, was sie unheimlich gerne tun.”

Nick ergänzt: “Wir haben im persönlichen Bereich während der Entstehung des Albums eine Menge verarbeitet. Das funktionierte schon immer durchs Schreiben von Musik und indem wir uns etwas widmeten, das sich lauter bemerkbar machte als Gerede. Wir waren zu 100 Prozent bei der Sache, und ich hoffe, dass das auch so wirkt.” – Rick Florino im Mai 2014


See Tour Dates