Torture Killer


Facebook Website


Chris Barnes: Vocals
Jari Laine: Guitar
Tuomas Karppinen: Guitar
Kim Torniainen: Bass
Tuomo Latvala: Drums

TORTURE KILLER wurden im Frühling 2002 als Spaßprojekt aus der Taufe gehoben, als die Jungs wie immer in ihrem Proberaum abhingen, Bier tranken und ihre persönlichen Faves von SIX FEET UNDER und OBITUARY coverten. Nach ein paar Monaten eröffnete sich plötzlich die Chance, live bei einer lokalen Metalshow zu performen. Nach kurzer Diskussion war klar, dass man ein SFU-Cover-Set zum Besten geben würde. Der Bandname wurde anhand eines Songs aus der Setlist ausgewählt. Nach diesem Wochenende entschieden die Jungs, es nun mit dem Schreiben eigener Songs zu versuchen.

Das Ergebnis waren absolute Brecher mit massivem Sound und einem tödlichen Groove. Vom ersten Ton an war klar, dass TORTURE KILLER nicht als “Wochenend-Alkohol-Projekt” enden würden. Dafür klangen sie zu gut. Sechs Monate später enterte die Truppe das Studio und nahm neun Stücke auf, die danach auf Severe Music, einem Label eines der Bandmitglieder, veröffentlicht wurden. Man hatte das absolut Beste aus dieser Low Budget-Produktion (aufgenommen, gemischt und gemastert in gerade mal 30 Stunden) herausgeholt. Also versuchten sie ihr Glück und schickten Promoexemplare an ein paar ausgewählte Metal-Labels. Ergebnis: Im Frühling 2003 unterschrieben TORTURE KILLER einen Vertrag bei Hammerheart.

Ihr Debüt “For Maggots To Devour” wurde von Karmageddon Media im Oktober 2003 veröffentlicht. Kurz danach tourten die Jungs als Support von VADER durch ihre finnische Heimat und im Anschluß daran reisten sie erstmals quer durch Europa zusammen mit CROPMENT und POPPY SEED GRINDER. Direkt vor dieser Tour mussten sie den ersten Line-Up-Change verkraften, aber Sallinen (FUNERAL FEAST) erschien auf der Bildfläche und rettete alles. Auch nach dieser Europareise griff die Band bei verschiedenen Liveshows immer wieder auf seine Dienste zurück. Im September 2005 veröffentlichten TORTURE KILLER eine Split-EP mit der befreundeten, finnischen Death Metal-Vernichtungsmaschine SOTAJUMALA, auf der sie sich erstmals mit Sallinen als Sänger präsentierten. Die Scheibe erschien als 7″-Vinyl und als CD-Single.

Dort zu sein, wo sie sich jetzt Ende 2005 befinden, hätten sich die Finnen nie erträumen lassen, als sie zum ersten Mal zusammen unter dem Banner TORTURE KILLER ihre Instrumente malträtierten. In fast allen Interviews, die sie im Zuge der Promotion für “For Maggots To Devour” gegeben haben, wurden sie gefragt, was SIX FEET UNDER und im Speziellen Chris Barnes von ihnen halten würden. “Mittlerweile ist die Verbindung zwischen uns und seiner Arbeit mit SFU mehr als offensichtlich. Anfangs haben wir uns schon gewundert, aber jetzt wissen wir Bescheid“, gibt die Band zu Protokoll.

Chris Barnes ist im Oktober 2004 auf eine sehr unterstützende und freundliche Art und Weise mit TORTURE KILLER in Kontakt getreten. Der Name TORTURE KILLER hatte seine Aufmerksamkeit erregt und ihn ausreichend interessiert, die Band anzuchecken. So fand er auch die prekäre Line-Up-Situation der Band heraus und bot direkt an, als neuer Sänger von TORTURE KILLER zu fungieren und die Vocals der zweiten Platte “Swarm!” Einzugrunzen. Hier sein Kommentar zu diesem Sachverhalt:

“Ich freue mich, bekannt gegen zu dürfen, dass ich als Vollzeitmember der Band TORTURE KILLER beigetreten bin. Diese Jungs gehören zu den besten Musikern, mit denen ich es je zu tun hatte. Ich bin 100%ig sicher, dass ich alle meine Energie dafür verwenden werde, diese Band ans obere Ende der Death Metal-Nahrungskette zu befördern. Mit den Songs, die wir für ‘Swarm!’ geschrieben haben, bin ich mehr als zufrieden. Ich kann es kaum erwarten, mit den Jungs zu touren jeden von Euch kranken Motherfuckern zu killen! See you soon.” – Barnes

Mit seinem Backkatalog, der Klassiker wie “Butchered At Birth”, “Tomb Of The Mutilated”, “The Bleeding”, “Haunted” und “Maximum Violence” enthält, ist es offensichtlich, dass die Augen der Death Metal-Fans auf TORTURE KILLER ruhen werden – auf gute und schlechte Weise.

Die Basic Tracks von “Swarm!” wurden bereits im Januar 2005 aufgenommen. Im Mai/Juni hat Chris seine Vocals zusammen mit Chris Carroll in The Hit Factory, Florida eingetütet. Mix und Mastering wurden von Chris und Erik Rutan im Oktober erledigt. Noch dazu wurde das Artwork von Lieblingskünstler der Band, Wes Benscoter (u.a. MORTICIAN, CATTLE DECAPITATION und VEHEMENCE), entworfen, der dem Album genau den visuellen Einfluss verpasst hat, den es braucht.