The Black Dahlia Murder


Buy Facebook Twitter Myspace Artist News


Trevor Strnad: Vocals
Brian Eschbach: Guitar, Vocals
Ryan Knight: Guitar
Max Lavelle: Bass Guitar
Alan Cassidy: Drums

Durch die Veröffentlichung von fünf Alben, die das Genre definiert haben, haben es The Black Dahlia Murder unmöglich gemacht, über Melodic Death Metal zu sprechen, ohne ihren Namen dabei zu erwähnen. Mit ihrem neuen Werk Everblack zeigen sie ihren Mitbewerbern und Fans erneut, wem hier Respekt gebührt! “We’ve always tried to create something that’s rooted in classic death metal but at the same time offers something fresh and new, and Everblack is everything that we collectively love about the genre”, versichert Sänger Trevor Strnad. “To us, the challenge is always in wanting to make something better than what has come before, and something that will really excite the fans. But I think with all those albums behind us we have become the band fans can depend on, and we couldn’t be more proud of what we have achieved with this new record.”

Durch ihr bisher dynamischstes, melodischstes und durchdachtestes Album Ritual (2011) festigte die Band ihre Die-Hard-Fanbase. Mit den anschließenden Touren, sowohl als Headliner, als auch als Support von u.a. Cannibal Corpse und Amon Amarth, konnten scharenweise neue Änhänger gewonnen werden. Mit der Tatsache konfrontiert, dass ein Nachfolger geschrieben werden musste, gibt Strnad zu, dass ihn die Größe dieser Aufgabe anfangs ein wenig eingeschüchtert hat. “In writing Everblack we had to face the monster that was Ritual. It was the biggest and most thought out thing we had put our names to, and it really advanced our sound, but once we started working on Everblack it became a monster of its own. It’s just awesome riffs, it’s more melodic than ever, and I think it’s more digestible too – not in the sense that we’ve mellowed out at all, but the songwriting is better, which reflects our desire to take everything to the next level.” Dies wird während der zehn Stücke, die das neue Werk umfasst, allerorts deutlich. Jedes einzelne besticht durch hammerharte Durchschlagskraft, ohne die beängstigenden Hooks und die makabre Atmosphäre, für die die Jungs seit Jahren bekannt sind, zu vernachlässigen. Gleichzeitig steht die Band vor ihrem nächsten großen Schritt, ohne einen Deut von ihrem mit deutlichem Wiedererkennungswert gesegneten Sound abzuweichen. Gründungsmitglied und Gitarrist Brian Eschbach bringt es kurz und bündig auf den Punkt, denn in seinen Augen machen sie nur das, was sie am besten können. “Anything we do is always going to have the Black Dahlia style, but we try to ensure every track we write has a personality of its own, so that it can stand out amongst what’s now a six-album catalogue of songs. We’re not going to start throwing curveballs, we’re not going to pussy out, and no one’s ever going to say y’know what would be cool right here? A fucking Meat Loaf part! We are what we are, and we’re proud of that.”

Brutale, fingerfertige Riffs und eine treibende, alle bisherigen Scheiben dominierende Leadarbeit – dafür stehen Eschbach und sein Mitstreiter an der Axt, Ryan Knight. Diesmal übertreffen sie sich jedoch selbst, denn ihr hochtechnischer Stil in Verbindung mit ihren rasiermesserscharfen Hooks scheinen fast spielend leicht von der Hand zu gehen. Ihre GItarrenarbeit klang noch nie besser. “A lot of the solos on this record were improvised”, führt Eschbach aus. “There were some ideas that had been worked out beforehand, but most of the time we’d roll tape and see what happened. We’d stop when someone would say that was amazing. Don’t touch that, leave that alone, and I think that spontaneous feeling really has an energy of its own.” Eschbach fährt fort: “Without a doubt in my mind, this album will be Ryan’s step into the guitar god lime light. He is such a humble guy in person, but he speaks volumes with his solos on Everblack.” Zum ersten Mal mit im Studio waren diesmal Max Lavelle (ex-Despised Icon/Goratory) und Alan Cassidy (ex-Abigail Williams), die Bassist Ryan “Bart” Williams und Drummer Shannon Lucas ersetzt haben. Strnad war sich von Anfang an sicher, dass sie durch die neuen Bandmitglieder nun einiges beweisen mussten mit Everblack, aber beide lieferten großartige Resultate. “We’ve known Max a while, and he’s such a positive guy to be around. He has an intense stage presence that just ups the game for the whole band, and he brought his dirty, growling bass sound to the album that makes the heavier parts so much heavier.” In den Augen von Strnad ist der 23-jährige Cassidy ein absolutes Drum-Wunderkind, das seinesgleichen sucht und dessen Freude, Enthusiasmus und technische Möglichkeiten ihn zur perfekten Waffe machten. “His performance on the album is great. He’s really creative with his playing, and he brought a really definitive style to the band, which is going to stand out.” Obwohl er nicht mehr in der Band ist, blieb Ryan “Bart” Williams trotzdem in den Entstehungsprozess der Scheibe involviert, denn er wurde als Produzent ausgewählt. Sein gewichtiger Sound ist ein wichtiger Charakterzug des Albums. “Having Bart in there overseeing things really helped. I see it kind of like a Beach Boys operation, where the band is bigger than just who goes on tour. His contribution to me is important, and I’m thrilled to still have him be a part of what we do.”

Bezogen auf die Texte verarbeitet Strnad erneut die lebhaft-kranken Horrorelemente, die seit jeher Teil der Band gewesen sind, ohne alte Ideen wiederzukäuen. Im Sinne von “es ist grausam, aber man muss hinschauen” Death Metal mit einem Autowrack vergleichend, zieht Strnad alle Register im Kreieren solcher bildhaften Schauer. Durch Songtitel wie “Phantom Limb Masturbation” oder “Raped In Hatred By Vines Of Thorn” – Referenzen an den Horrorklassiker Evil Dead – weiß der Fan sogleich, woran er ist. Außerdem lässt sich Strand erstmals in der Bandgeschichte über den ungelösten Mordfall von 1947 aus, der der Band zu ihrem Namen verhalf, und zwar in “In Hell Is Where She Waits For Me”. “There’s been allusions before, but this is the first time we’ve gone at it full on. It’s written from the point of view of Elizabeth Short’s killer attending her funeral anonymously to kind of get his jollies, and reflecting on his relationship with her. She’s his trophy in a way, and really the murder itself is symbolic of the death of the American Dream. She was an actress who moved to California with stars in her eyes, and her murder was so brutal and perverse, and brought so many seedy underground elements into the light. It really signifies the darkening of the times in the States, where a more violent era was ushered in. I loved the imagery the first time I ever came across it, and I think fans will be really excited by this song.”

Alle Songs sind vereint unter dem Banner Everblack, einer Referenz an die ultimative Kälte des Todes ohne Aussicht auf eine Leben danach und die unumstößliche Gewissheit, dass sich am Ende jeder von uns in einer Holzbox wieder findet. Augenscheinlich wird dies alles im beunruhigenden und doch schönen Artwork von Nicholas Keller, durch dessen Arbeit diese Scheibe auch in die Annalen des Old School Death Metal eingehen wird. Wie auch immer, für Strnad hat der Albumtitel noch eine zweite, genauso gültige Bedeutung: “It’s kind of a reference to the staying power and the re-energization of the band having had these new guys come in, because they’re so hungry and excited to be here. It’s saying we’re still here. We’re still The Black Dahlia Murder, we’re the band you know and love in spite of any changes. We are and will continue to be Everblack.”

Dass die Veröffentlichung der Scheibe fast auf den Tag genau zehn Jahre nach Erscheinen ihres Debüts Unhallowed passiert, ist für Strnad besonders wichtig, da er nie an ein solches Jubiläum geglaubt hat. “All I wanted was to have one CD in my grubby hands and now this band has gone worldwide. It’s fucking amazing to be able to look back and see that this is the same band born from the brotherhood Brian and I forged, and we’ve always been thankful for everything that has come our way.” Hört man das neue Album, wird offensichtlich, dass sie auch so schnell nicht ans Aufhören denken. “For Brian and I this band is a necessity at this point. We have to do this, and we want to be a band like Cannibal Corpse or Napalm Death, when you can turn around and say you see those guys right there? They’re lifers. It’s been such an awesome ride to where we are now, and that hunger for more is perhaps the strongest it’s ever been.”








See Tour Dates