Neaera


Buy Facebook Myspace Artist News


Benjamin Hilleke: Vocals
Sebastian Heldt: Drums
Benjamin Donath: Bass
Stefan Keller: Guitar
Tobias Buck: Guitar

Münster/Westfalen im Sommer 2003: Der bisher in einer Deathgrind-Formation namens Malzan aktive Gitarrist Tobias Buck gründete ein Nebenprojekt, das in Richtung Hardcore mit schwedischen Death Metal Einflüssen tendieren sollte. Das ursprüngliche Line-Up stand mit Sebastian Heldt (d), Benny Hilleke (v) und Benjamin Donath (b) recht schnell. Kurz vor dem ersten Auftritt entstand der Bandname: The Ninth Gate. Kurz nach diesem Gig stieß als Letzter Stefan Keller an der zweiten Gitarre zu dieser aufstrebenden Combo, deren Kreativoutput er durch seine tief im Death Metal verwurzelten Riffideen merklich bereicherte.

Am 2.April des Jahres 2004 – nicht einmal ein Jahr nach Gründung der Band und wenige Monate, nachdem aus dem Quartett ein Quintett geworden war – bekamen The Ninth Gate von Metal Blade Records einen Plattenvertrag angeboten. Für die fünf Metalheads wurde buchstäblich ein Traum wahr. Hinzu kam die Einsicht, dass ein neuer Bandname für die alte, aus der Not geborene Bezeichnung her musste. Als Ergebnis wurde etwas gewählt, das als repräsentativ in Bezug auf die Gesamtbotschaft der Band erachtet werden konnte: Der Name einer Figur aus der griechischen Mythologie; der Name einer Frau, die in die sexuelle Sklaverei geboren, ein Leben lang geächtet, unterdrückt und ausgebeutet worden war. Der Name der Frau lautete NEAERA.

Unter diesem Banner wurde der Vertrag bei Metal Blade Records dingfest gemacht. Im November 2004 ging es direkt bei Produzenten-Altmeister Andy Classen ins Stage-One Studio im ländlichen Bühne, um das erste Album aufzunehmen. Das NEAERA-Erstlingswerk ‚The Rising Tide Of Oblivion’ erschien am 21. März 2005 und konnte mit fast ausschließlich positiven Rezensionen für Aufmerksamkeit sorgen. Kurz nach Release spielten die Jungs unzählige Shows und Tourneen im In- und Ausland, u.a auch eine Europa Tour mit Bands wie As I Lay Dying und Heaven Shall Burn.

Auch in Sachen Songwriting blieben die Jungs nicht unproduktiv. Bereits im Juli 2006 wurde ein Termin bei der aufstrebenden Produzentengröße Jacob Hansen in den dänischen Hansen Studios für Januar 2006 gemacht. Der Songwritingprozess erstreckte sich über das gesamte Jahr, in dem Tobias Buck, Stefan Keller und Sebastian Heldt pro Monat ca. einen neuen Song schrieben. Die Zusammenarbeit mit Jacob Hansen erwies sich als ausgezeichnet und überaus zufriedenstellend. ‚Let The Tempest Come’ wurde am 7. April 2006 veröffentlicht.

Mit ihrem zweiten Album bewiesen die fünf, dass sie nicht nur dem Druck des starken Erstlingswerks gewachsen, sondern auch musikalisch gereift waren. Die neuen Songs wurden sowohl von den Fans wie auch von der Presse begeistert aufgenommen. So konnte ‚Let The Tempest Come’ unter anderem – wie bereits ‘The Rising Tide Of Oblivion’ – im deutschen Metal Hammer die Bestnote von sieben möglichen Bewertungspunkten erreichen. Danach legten NEAERA einen wahren Tour- und Festivalmarathon hin. Neben europaweiten Tourneen mit Kataklysm oder Caliban wurden erstmals auch große Festivals wie das Summer Breeze, With Full Force oder Donauinselfest in Angriff genommen.

Ende Mai 2007 machten sich Tobias Buck und Sebastian Heldt auf den Weg in die wohlbekannten Hansen Studios, um mit den Aufnahmen für das dritte NEAERA-Langeisen zu beginnen, dessen Titel da lautete: ‘Armamentarium’. Ein Novum stellte die “zweigleisige” Zusammenarbeit mit Produzenten außerhalb der Hansen Studios dar. Im Rape of Harmonies Studio im ostdeutschen Triptis nahm Sänger Benny unter der Regie von Alexander Dietz und Ralf Müller die Vocals für das Album ‚Armamentarium’ auf, welches am 24. August 2007 auf die Fans losgelassen wurde. ‚Armamentarium’ schaffte sogar den Sprung in die offiziellen deutschen Albumcharts auf Platz 65! Etliche Festivals (u.a. Wacken Open Air) und weitere Tourneen durch ganz Europa sollten folgen, so dass NEAERA bis dato über 300 Shows in insgesamt 20 Ländern, darunter auch Russland, Estland und Griechenland absolviert haben.

Im Januar 2009 Jahres begaben sich die Jungs dann erneut und diesmal komplett ins Rape of Harmonies Studio um dort ihr mittlerweile viertes Album ‘Omnicide – Creation Unleashed’ zusammen mit Produzent Alexander Dietz aufzunehmen. Für Mix und Mastering zeigte sich der weltbekannte Metaldoktor Zeuss verantwortlich, der diesem vertonten Panzer seinen gewohnt fetten Soundstempel verpasste.

Das Ergebnis der NEAERA – Rape of Harmonies – Zeuss – Zusammenarbeit ist eine 10 Songs umfassende Bestie von einer Platte, auf dem die Essenz all dessen, was die Band ausmacht, eingefangen wird; brutale Mosher, aggressive Blasts und abgrundtief fiese Melodien formen ein Album, welches das Chaos im Pit spürbar atmet. Bei den Texten bleiben NEAERA bei der prägnanten Mischung aus sozial und politisch relevanten Themen und selbstreflektiven, auf persönlicher Ebene interpretierbaren Ansätzen.

‘Omnicide – Creation Unleashed’ erschien im Mai 2009 und stieg In den deutschen Albumcharts auf einem sehr starken Platz 51 ein! Es folgten weitere Festivals, wo man unter anderem mit Größen wie Rammstein die Bühne teilte, sowie eine einmonatige Europatour mit Earth Crisis und Sworn Enemy.

Nachdem der parallel laufende Songwritingprozess abgeschlossen war, verlor die Band keine Zeit und plante sofort den nächsten Studioaufenthalt, um so schnell wie möglich den nächsten Schlag zu setzen. Für den Aufnahmeprozess von ‚Forging The Eclipse‘ wurde neben dem Mann des Vertrauens, Alexander Dietz, Altmeister Andy Classen erneut mit ins Boot geholt und in dessen Stage One Studio die Drums eingehämmert. Für den Mix des mittlerweile fünften NEAERA Full Length fiel die Wahl auf niemand geringeren als Tue Madsen, der in seinem Antfarm Studio alle Regler auf “fett” drehte und so das Songmaterial unnachahmlich in Szene setzte.

Wieder übernahm NEAERA-Hausgrafiker Terje Johnsen die visuelle Umsetzung des Albumtitels und erzeugte ein schlichtes, schnörkellos-prägnantes Konzept.

Schon kurz nach dem Release begaben sich NEAERA auf eine ausgedehnte Europatour zusammen mit Caliban, All That Remains, Soilwork und Bleed From Within und eine Co-Headliner-Tour mit Callejon, beides im Dezember 2010.

2011 wurde ähnlich geschäftig für NEAERA. Im Zuge der Open Air-Saison teilten sie die Bühnen mit Iron Maiden, Motörhead, System Of A Down, In Flames, Parkway Drive oder Boysetsfire. Auftritte auf dem Nova Rock, Vainstream, Metalfest Austria, Rock Harz und eine denkwürdige Show auf dem Summer Breeze Open Air vergrößerten ihre Fanbase noch mehr. Ihnen wurde dank des deutschen Metal Hammer sogar die Ehre zuteil, eine Coverversion von Metallica’ “Through The Never” zur Bonus CD der “Black Album 20 year anniversary”-Edition abliefern zu dürfen. Beschlossen wurde das Jahr mit einer ausverkauften Geburtstagsshow zu ihrem Debütalbum “The Rising Tide of Oblivion” im Onsabrücker Bastard Club.

NEAERA liessen auch im Jahre 2012 kein bisschen nach und ließen sich in den neuen CHEMICAL BURN STUDIOS von HSB-Klampfer Alexander Dietz in Bad Kösen nieder, um dort ihr sechstes Album einzuspielen. Nachdem die Studioarbeit getan war, ging es sofort wieder hinaus auf die Bühne. Diverse Headlinershows und eine Tour durch Österreich, Italien, Slowenien und Kroatien waren nur die Vorboten für die IMPERICON PROGRESSION TOUR. Hier taten sich NEAERA erneut mit ihren langjährigen Freunden von Heaven Shall Burn zusammen. Unearth und Suffokate vervollständigten das Billing dieser äußerst erfolgreichen Tour, die den Grundstein für die stressigste Festivalsaison der Bandkarriere legte. With Full Force, Greenfield, Devil Side, Serengeti, Area 4 und Mair1 sind nicht mal die Hälfte der absolvierten Shows in NEAERAs Festivalkalender 2012. Auch bei den Clubshows kehrte keine Ruhe ein. Außerdem befand man sich in ständigen Gesprächen mit der Plattenfirma, die in einer Verlängerung ihres Plattenvertrages mündeten und die starke Bindung zwischen NEAERA und METAL BLADE RECORDS weiterhin festigten.








See Tour Dates