God Dethroned


Buy Facebook Website Artist News


Henri “T.S.K.” Sattler: Vocals & Lead Guitars
Henk “Henke” Zinger: Bass
Michiel “Mike” vd Plicht: Drums
Danny Tunker: Guitars

Under the Sign of the Iron Cross ist mein zweites Konzeptalbum über den ersten Weltkrieg. Die Idee zu Konzeptalben hatte ich schon früher, konnte aber nie die passenden Themen finden, bis ein junger Kerl namens Isaac Delahaye unserer Band im Jahre 2004 beitrat. Damals wohnte er in einem kleinen belgischen Städtchen namens Ypres, das im Ersten Weltkrieg im Zentrum des Geschehens gestanden ist. Als ich, der ich ein Geschitsfreak bin, mit der Geschichte dieses Örtchens konfrontiert wurde, wurde mir schlagartig alles klar: Nach diesem Konzept hatte ich ewig gesucht. Passiondale wurde eine sehr erfolgreiche Scheibe und viele Leute verstanden mein Konzept und nahmen es dankbar an. Deswegen fühle ich, dass ich mehr über dieses Krieg erzählen sollte. Vielen ist er sogar so unbekannt, dass die nicht wissen, welch großen Einfluss er auf unser heutiges Leben hatte.

Under the Sign of the Iron Cross erzählt von verschiedenen Kapiteln des Krieges wie der Schlacht von Verdun, dem Schlieffen Plan und einem der bekanntesten Kampfflieger der Geschichte, dem Roten Baron. Musikalisch kann dieses Album erneut wie der Soundtrack zu einem Kriegsfilm aufgefasst werden. Diesmal ist die Musik allerdings noch fieser als auf Passiondale, auch wenn sie ein paar absolut hymnische und bombastische Töne enthält, die sich für immer in euer Gehirn brennen werden.

GOD DETHRONED wurden 1990 von Mainman Henri Sattler gegründet. Nach einem Demo veröffentlichten sie ihr Debütalbum ‘The Christhunt’ (1992) auf einer kleinen deutschen Plattenfirma. Wegen Problemen mit den anderen Bandmitgliedern und dem Label entschied sich Henri jedoch kurz darauf, die Band aufzulösen. Stattdessen formte er Ministry Of Terror, eine Thrash Metal-Band, und brachte unter diesem Namen 1994 eine Platte namens ‘Fall Of Life’ heraus. Nach einer Europatour verließ Henri die Kapelle jedoch schon wieder und reformierte GOD DETHRONED. Mit neuen Bandmitgliedern und besseren Songs im Gepäck wurde ‘The Grand Grimoire’ aufgenommen und ein Deal mit Metal Blade unterzeichnet. Viele erfolgreiche Touren durch Europa, die USA und Japan mit großartigen Death und Black Metal-Acts wie Cannibal Corpse, Morbid Angel, Immortal oder Marduk folgten.

Alle bekannten Festivals wurden in der Zwischenzeit ebenfalls beackert: Dynamo Open Air, Wacken, Graspop und Summer Breeze. Leider lief dennoch nicht alles reibungslos. Drummer Roel Sanders verließ die Jungs nach einer US-Tour zu ‘Bloody Blasphemy’, weswegen auf ‚Ravenous’ Niles Tony Laureano auf dem Hocker saß, aber aus offensichtlichen Gründen nicht bleiben konnte. Janne von The Crown half auf den kommenden Touren aus, bevor Ariën van Weesenbeek als neuer, fester Drummer einstieg. Seine erste Arbeit mit der Band war ‘Into the Lungs of Hell’. Jene Platte erhielt weltweit bombastische Kritiken, woraufhin GOD DETHRONED erneut Europa betourten und Festivals wie das Party San und das Summer Breeze in Schutt und Asche legten.

Die Zeit nach der Veröffentlichung von ‘Into the Lungs of Hell’ war eine der schwierigsten in der Bandgeschichte. Die Jungs waren mittlerweile so lange zusammen, dass die einzelnen Bandmitglieder verschiedene Sichtweisen auf das Leben und die Musik entwickelten. Ihnen war die Herausforderung abhanden gekommen. So entschieden sich Beef und Jens, das Schiff zu verlassen. Henri und Arien schrieben daraufhin ein neues Album: ‘The Lair of the White Worm’, basierend auf einer Story von Bram Stoker. Kurz bevor es ins Studio ging, stießen die neuen Members Isaac Delahaye und Henk Zinger zu GOD DETHRONED. Nach der Veröffentlichung der Langrille ging es wieder ab auf die Bühnen dieser Welt (Summer Breeze, With Full Force, Headlinertouren in Europa und den USA und Supportslots für The Haunted und Bolt Thrower).

Direkt nach der Reise im Vorprogramm von Bolt Thrower nistete die Truppe sich erneut im Studio ein, weil während der Zeit on the road viele neue Songs entstanden sind. Zwei Monate später stand ‘The Toxic Touch’. Diesmal tourten Henri und Co. als Support für Vader und man beehrte u.a. das Earthshaker Fest und das New England Metal & Hardcore Fest mit seiner Anwesenheit. ‘Passiondale’ wurde nach ein paar Jahren, in denen es für die Band recht ruhig war, veröffentlicht. Roel Sanders kehrte auf den Drumsessel zurück, wo er schon zu ‘The Grand Grimoire’ und ‘Bloody Blasphemy’-Zeiten gesessen hatte. Nach den Aufnahmen stieg Gitarristin Susan Gerl bei der Band ein. Danach wurde eine Balkan-Tour angesetzt, aufgebaut um die historische Tatsache, dass Franz Ferdinand von Österreich-Ungarn am 28.06.1914 in Sarajevo ermordet wurde. Die Band spielte exakt und auf den Tag genau 95 Jahre später in der gleichen Stadt. Was dann folgte, war ein massiver Tourzyklus, der die Band zum ersten Mal in ihrer Karriere nach Südamerika führte, gefolgt von Headliner Touren durch die USA und Kanada, einer Europa Tour und weiteren Abstechern nach Amerika und Kanada im Vorprogramm von Overkill. Leider entpuppte sich aber das Line-up einmal mehr als wenig beständig. So wurde Roel durch Michiel vd Plicht ersetzt, während Susan ihren Platz für Session-GItarrist Ian Jekelis räumen musste, bis in Danny Tunker endgültiger Ersatz gefunden war.

Da alle mit der Qualität und der Professionalität von Jörg Uken in seinem Soundlodge Studio mehr als zufrieden waren, mieteten sich GOD DETHRONED dort ein drittes Mal für die Aufnahmen von ‘Under the Sign of the Iron Cross’ im Sommer 2010 ein. Die Scheibe ist zu den extremsten zu zählen, die die Band jemals abgeliefert hat, lässt aber keineswegs die typischen GOD DETHRONED-Riffs, -Hooklines und –Melodien vermissen.








See Tour Dates