Between the Buried and Me


Buy Facebook Twitter Artist News


Tommy Rogers: Vocals, Keyboards
Paul Waggoner: Guitar
Dustie Warring: Guitar
Dan Briggs: Bass
Blake Richardson: Drums

Between the Buried and Me haben sich keinen Namen gemacht, weil sie immer den sicheren Weg gegangen sind. Mit jedem ihrer Releases haben sie die Grenzen der harten Musik ein wenig verschoben und sich stetig in spannende neue Richtungen entwickelt, ohne die Ehrlichkeit und Integrität einzubüßen, mit denen sich so viele ihrer Hörer identifizieren können. Mit The Parallax II: Future Sequence, dem ersten Konzeptalbum ihrer Karriere, liefern die Mannen aus North Carolina ihr bisher komplexestes, anspruchvollstes und versiertestes Werk ab. “We’re certainly not the average metal band – we write what we want to write, and we’ve never really tried to fit in anywhere”, erklärt Gitarrist Paul Waggoner. “With this record we held nothing back. We were excited to experiment and see where it took us, and working with a concept was a really interesting new challenge.”

Ihre Fans kamen erstmals mit dem Konzept in Berührung, als 2011 die EP The Parallax: Hypersleep Dialogues erschien. Hier wurden bereits die beiden Erzählcharakter Prospect I und Prospect II vorgestellt, die die Story von Parallax II einleiten. Millionen Lichtjahre voneinander entfernt, leben die beiden Personen, ohne vom anderen zu wissen. Ihre Seelen sind allerdings miteinander verbunden. “Both men exist in isolation, one because he runs away from the life that is his and the other when he leaves his dying planet in the hope of creating new life elsewhere, through the planting of souls”, klärt Sänger Tommy Rogers auf. “As the story progresses you realize they are actually the same person, and at the end of the journey they’re responsible for destroying all life as they know it, reinforcing the idea that humanity is a destructive species, and that there’s some kind of innate flaw about us that causes us to destroy everything we touch.” Die Story entspringt zwar der Phantasie von Rogers, aber für den Sänger war es sehr wichtig, dass er sich emotional mit ihr verbunden fühlt, dass er sie auf sein eigenes Leben beziehen kann, wodurch sich auch der Hörer mit ihr identifizieren kann. “That was probably the hardest thing for me, making sure I could find that connection. The main thing that these characters go through is confusion and isolation, and I think that’s something every person deals with in their lives at some point. As a musician you spend a lot of time with your own thoughts, so despite the science fiction of it all it is still a very personal record.”

Eine solch epische und ausladende Storyline verlangt nach einem passenden, großartigen Soundtrack. Deswegen fängt die neue Scheibe den Sound von fünf Männern ein, die sich selbst so weit getrieben haben wie noch nie zuvor. Seit jeher ist die Band bekannt dafür, die Komplexität nie um ihrer selbst willen zu gebrauchen. BTBAM schaffen es viel mehr jedes Mal, komplizierte und herausfordernde Musik zu schreiben, ohne das gute Songwriting aus den Augen zu verlieren. Die zwölf Spngs von Parallax II zeigen dies ganz deutlich. Mit haufenweise harten Riffs, benommen machenden Leads und verschachtelten Rhythmen, die immer wieder unerwartete Richtungen nehmen, bietet die Platte außerdem große Melodien, die nie abgedroschen oder vorhersehbar wirken. Außerdem läuft das Album über von atmosphärischen Parts, die sich durch alle Lieder ziehen. Die Kombination all dieser Charakteristika sorgt für ein außergewöhnliches Hörerlebnis. “The EP was a very interesting challenge for us, because it was very concise. In a lot of ways we didn’t necessarily get to experiment or expand on parts in the way that we usually do”, führt Waggoner aus. “With the full-length we really went for it, we left nothing on the table – if we came up with an idea we thought was cool we did it. It’s an extremely dynamic record, it’s over seventy minutes of music and never really settles into one style, and we’ve got some different instruments on there too. There’s some banjo and mandolin and sitar, and we had friends come in and play some saxophone, and there’s a flute solo on there too. It’s still rooted in guitar, bass and drums, but there’s some interesting other flavors on there as well, which is exciting for us as a band.” Das Projekt begann zwar mit der Erstellung des Konzeptrahmens, aber Rogers machte sich erst an die Texte, nachdem die Musik geschrieben war. So wurden die verschiedenen Themen und Ideen mit der Musik auf bestmögliche Art und Weise verwoben. Die Texte spiegeln die Gedanken der beiden Charaktere wieder und erlauben so einen tiefen Einblick in ihre Gefühle. Einen direkten Erzählstrom gibt es nicht. Für die Bandmitglieder war es sehr wichtig, dass jeder Songa uch für sich alleine stehen und dem Hörer auch ohne den Rest der Scheibe Freude bereiten kann. “I don’t think you necessarily need to understand or even know the whole concept to be able to get something out of each of the songs here”, fährt Waggoner fort. “It was important to us that we were very much aware of the whole, but to not get so caught up in it that any particular song couldn’t stand up on its own.”

Produziert wurde das Album von der Band, die übrigens von Gitarrist Dustie Waring, Bassist Dan Briggs und Drummer Blake Richardson vervollständigt wird, zusammen mit Langzeit-Kumpan Jamie King. Die Aufnahmen entpuppten sich als entspannt, aber jederzeit arbeitsintensiv, denn es war ein riesiger Haufen an Material, der gesichtet und sortiert werden wollte. Mit etwas Abstand ist die Band nun mehr als stolz auf das Erreichte. “This whole process was a lot of work, and it’s definitely the most rewarding piece of music we’ve ever written”, übertreibt Rogers nicht. “It’s a very coherent record, and I think nowadays records are getting thrown out there without much thought put into them. I like that what we’ve done is kind of bring back the whole album feel, which was really important once but doesn’t seem to be any more.” Die Band plant, Parallax II in voller Länger auf den kommenden Touren darzubieten, denn sie hofft, durch dieses Werk viele neue Fans für sich zu begeistern, ohne ihren ursprünglichen Antrieb zu verlieren. “I’m a firm believer that if you create something that’s unique and different there’s always going to be a niche market for that. Our mentality is to keep doing what we’re doing, writing music that challenges both us and the listener, and to keep playing to everyone who wants to see us”, schaut Waggoner in die Zukunft. Rogers sieht das ähnlich: “I think what we do speaks loudly to people. We’re a very genuine band, we do what we want because we love doing it, and I think that’s what people want. They want honesty in their music, and they want music that comes from the heart rather than comes from a computer, or that is made by people motivated by making money. We’re just going to keep writing the best songs we can and with that continue to grow, and hopefully through doing that more and more people will find us.”




See Tour Dates